Brauchen Sie Hilfe?

PIM News
29 Okt 2012

Teleshopping-Marktführer QVC stärkt Servicequalität und Effizienz durch neues Produktdatenmanagement

„Unser neuer IBM-Webshop benötigt Endkunden-taugliche Produktdaten.“ Mit dieser Anforderung startete QVC Deutschland im Jahr 2009 ein Projekt zur Einführung eines Product Information Management-Systems (PIM).

Die Analyse der verfügbaren Produktdatenqualität im Host-basierten, proprietären ERP-System und seiner möglichen Erweiterungen ergab, dass die vertriebsorientierte Bereitstellung und Pflege von Produktdaten für den eCommerce-Kanal des führenden Teleshopping-Versenders zukünftig in einem spezialisierten Softwaresystem stattfinden sollte. Gleichzeitig beschloss QVC auch intern organisatorische Veränderungen: Die Verantwortung für die Produktdatenpflege übernahm nun die Abteilung eCommerce.

Die Systementscheidung fiel auf das Standard-Enterprise PIM-System novomind iPIM des Hamburger Softwaredienstleisters novomind. novomind bietet als eBusiness-Experte sowohl eShop- als auch professionelle PIM-Lösungen für den eCommerce-Bereich. „Damit verfügen wir über die spezifische Erfahrung im Versandhandel, die wir bei QVC benötigen“, so Matthias Mempel, Senior Manager Enterprise Application Development bei QVC. Das Einführungsprojekt von novomind iPIM bei QVC dauerte drei Monate, von der Definition der fachlichen Anforderungen bis hin zur Produktionsreife. Projektinhalte waren im Wesentlichen die Integration des PIM-Systems in das proprietäre ERP-System ISS (Anlage der Produkt- und Artikeldaten auf Basis von Artikelstammdaten), die Versorgung des eShops auf Basis der IBM WebSphere Commerce Suite sowie die Konfiguration und das Customizing der dafür nötigen Workflows in novomind iPIM. Im Ergebnis konnten die verantwortlichen Produktdatenredakteure die vorhandenen Artikelstammdaten soweit mit Produktattributen, redaktionellen Texten und Bildern anreichern, dass eine verkaufsfördernde Darstellung der Produkte im eShop möglich war. Jedes Produkt wird zentral im Item Master „geboren“ Parallel begann die Planung der Ablösung der monolithischen Host-Infrastruktur. Moderne Systeme mit dedizierter Aufgabentrennung bei allen europäischen QVC Gesellschaften (DE, UK, IT) sollten nun Prozesse wie Bestelleingang, Produktlebenszyklus, VRU (Voice Response Unit) und Preisplanung für die TV-Shows gesammelt abbilden. Die Kommunikation der neuen IT-Systeme übernahm eine Enterprise Service Bus (ESB)-Architektur. Im Rahmen der Umsetzung dieses umfangreichen und anspruchsvollen IT-Projekts wurde die Systemrolle „Item Master“ definiert. Der aus PIM-Sicht revolutionäre Ansatz liegt in einem hauptsächlich für die Produktdatenproduktion verantwortlichen Softwaresystem zu Beginn des Produktlebenszyklus. Für die Umsetzung des Item Masters wurde wiederum nach einer technischen Lösung gesucht, die folgende Anforderungen erfüllen soll:
  1. Klar definierte Hoheit für jedes einzelne Produktmerkmal im Produktlebenszyklus.
  2. Effiziente Unterstützung der Produktdatenpflege, inkl. Validierungen, Datentypen, Wertemengen, Änderungsverfolgung, etc.
  3. Konsolidierung und Unterstützung des Workflows „Produktdatenproduktion“, z.B. durch Ablösung verteilter Excel-Listen.
  4. Unterstützung der mehrsprachigen Pflege von Produktdaten durch ein internationalisiertes Datenschema und einen mehrsprachigen Client.
  5. Rollout des Systems in mehreren Ländern.
Auf Basis von novomind iPIM wurden innerhalb eines Jahres alle individuellen Fachanforderungen im Projektmodell „verlängerte Werkbank“ umgesetzt. „QVC verfolgt das Ziel der Inhouse-Entwicklung strategischer Softwaresysteme. Dazu haben wir unserem Kunden die Quellcodebasis von novomind iPIM überlassen und in gemeinsamen, von QVC geführten Teams, ein hochspezialisiertes PIM-System für den Teleshopping-Kanal entwickelt“, so Markus Rohmeyer, Geschäftsbereichsleiter PIM von novomind. Heute werden neue Produkte für den Teleshopping-Kanal im Item Master „geboren“ und durchlaufen dort viele, fachabteilungsübergreifende Datenproduktions- und Anreicherungsschritte. Das Ergebnis sendet Item Master über die ESB-Architektur an alle empfangenden Systeme. Dazu gehören CRM, Warehouse Management, TV Show-Planung und Kreditoren-/Debitorenmanagement. „Wir besitzen nun ein modernes Produktdatenmanagement, das wir in Deutschland, Italien und Großbritannien durch ein einheitliches IT-System und ein zentrales Vorgehen steuern können. Das bedeutet eine enorme Verbesserung der Produktdatenqualität sowie einen messbaren Effizienzgewinn“, beschreibt Matthias Mempel das Projektergebnis. Durch die Zusammenarbeit mit novomind als „verlängerte Werkbank“ konnten wir das Projekt zudem im geplanten Zeitraum, mit dem geplanten Budget sowie mit den von uns gewünschten Anforderungen realisieren“, so Mempel. Produktdatenmanagement mit novomind iPIM novomind iPIM() ist ein Standard-Enterprise PIM-System für die zentrale, granulare und medienneutrale Produktdatenerzeugung, Pflege und Distribution im Konsumgütersegment (B2C). In Architektur und Oberfläche verfolgt die Lösung den Ansatz von „HD-Produktdaten“. Das bedeutet die hochqualitative Bereitstellung von technischen Produkteigenschaften, redaktionellen Texten und multimedialen Darstellungsformen im perfekten Mix für das jeweilige Handelsmodell. HD-Produktdaten sind heute ein unverzichtbarer Wettbewerbsfaktor im eCommerce, die in Vertriebskanälen wie eShop, Marketplace und Mobile ihre volle Präsentationswirkung entfalten. Mit HD-Produktdaten lassen sich Umsätze steigern und Retouren senken, sowohl in den klassischen Kanälen (z.B. Printkatalog) als auch in den digitalen Kanälen des Versandhandels (z.B. eShop und Mobile). novomind iPIM ist mandantenfähig. Damit versorgen sowohl Versandhandelsunternehmen als auch Markenartikelhersteller ihre Vertriebskanäle und Kunden effizient und redundanzfrei mit HD-Produktdaten. novomind bietet als eBusiness-Experte im deutschen Markt neben ausgeprägtem Versand- und eCommerce-Know-how ein umfassendes und bewährtes Leistungsportfolio rund um den Multi-Channel-Commerce. Entscheidungsgründe für novomind iPIM:
  • Konfigurierbares, flexibles Produktdatenschema: Es ermöglicht insbesondere das Managen produkttypabhängiger Attribute (z.B. Schmuck vs. Elektronik) und die Durchführung notwendiger Qualitäts-Checks. Die Administration verlagert sich hierbei von der IT auf fachliche „Admin“-User.
  • Granulares Rechte-Rollen- und Workflow-System: Es lässt sich individuell festlegen, welcher User/welche Rolle welche Aufgaben zu erledigen hat bzw. erledigen darf.
  • Möglichkeit, die Systemfunktionalität individuell weiterzuentwickeln.
  • Hohe Integrationsfähigkeit in die QVC Enterprise-Systemlandschaft.
  • Zusammenarbeit mit dem Dienstleister novomind im Modus „verlängerte Werkbank“.