Brauchen Sie Hilfe?

Shop News
29 Nov 2011

iPad-Commerce auf dem Vormarsch

Mehr als jeder vierte Deutsche würde per Tablet-PC einkaufen Endgeräte-Vielfalt fordert Online-Händler heraus
iPad und Co. gewinnen künftig Marktanteile als Shopping-Device    
29 Prozent der Deutschen würden ein Tablet-PC zum Einkaufen im Internet nutzen, wenn sie ein entsprechendes Gerät besäßen. Bereits jetzt zählen acht Prozent der Bundesbürger zu den aktiven Tablet-Shoppern. Wenn die User-Zahl der Tablets im gleichen Umfang wie aktuell steigt, werden die Touchscreen-Computer das Smartphone bald als drittwichtigsten E-Shopping-Kanal verdrängen – nach Desktop-Computer und Notebook. Das sind die Ergebnisse einer repräsentativen Online-Befragung im Auftrag von novomind.

Online-Shops müssen sich auf Cross Device Commerce einstellen   
Aktuell kauft die Masse der Kunden noch über den Heim-PC (71 Prozent) und das Notebook (50 Prozent) online ein. Dennoch sind Händler und Hersteller gefordert, ihre Einkaufsprozesse und E-Shop-Technik auf eine steigende Zahl von Endgeräten anzupassen. Viele E-Shop-Betreiber sind schon dabei, ihre Plattformen Tablet- und Smartphone-gerechter zu gestalten. Künftig werden beispielsweise Shop-Konzepte gefragt sein, die gleichzeitig für eine Mouse-Bedienung, und darüber hinaus das Antippen mit einem Finger auf einem Touch-Screen konzipiert sind. „Herausforderung Nummer eins für die Unternehmen ist, sämtliche Kanäle und Endgeräte individuell und trotzdem effizient zu managen“, sagt Peter Wiedekamm, Vorstand von novomind.

Konversion-Rate bei Tablets größer als beim Desktop-PC
   
Das enorme Umsatz-Potenzial des Tablet-Commerce zeigt sich auch an der Umwandlung von Shopbesuchen zu tatsächlichen Käufen. Wer mit dem Tablet einen Online-Shop besucht, kauft mit höchster Wahrscheinlichkeit auch dort ein. Die Konversion-Rate ist bei den Tablet-Usern wesentlich größer als bei Nutzern klassischer PCs. Zudem sind die Tablet-Shopper auch die besseren Kunden, berichten Händler. Diese Kundengruppe geben rund 20 bis 30 Prozent mehr aus als sonstige PC-Kunden.

Hintergrundinformationen
   
Die Presseinformation basiert auf einer Online-Umfrage, die im Herbst 2011 im Auftrag von novomind durchgeführt wurde. An der Befragung nahmen 1.002 Personen teil. Bei den Ergebnissen handelt es sich um eine bevölkerungs-repräsentative Hochrechnung.     

novomind AG
Seit 1999 entwickelt novomind in Hamburg innovative eBusiness-Lösungen für die moderne Internetwelt in vier E-Business-Disziplinen: eCommerce (eShops und Zoomserver), ePDM (elektronisches Produktdatenmanagement), eMarketplace (Marktplatzintegration) und eCommunication (Lösungen für Contact- und Servicecenter).

In jedem Leistungssegment gehört novomind zu den Technologieführern in Europa und deckt die gesamte digitale Wertschöpfungskette des Handels und der elektronischen Kundenkommunikation ab. Auf den Gebieten elektronischer Kundenkommunikation und Mail-Management ist das Hamburger Softwarehaus das am schnellsten wachsende Unternehmen.

Für den elektronischen Handel (eCommerce) stellt novomind umfassende Beratungsleistungen bei der Wahl eines geeigneten IT-Systems zur Verfügung. Etablierte Lizenzsoftware wie IBM WebSphere Commerce Server  wird genauso in Betracht gezogen wie maßgeschneiderte novomind-Lösungen auf Basis von novomind iSHOP.

Die novomind AG betreut derzeit mehr als 80 Unternehmen, darunter Der Club Bertelsmann,  Ernsting’s family, EnBW, gebrüder götz, OTTO und QVC.