Brauchen Sie Hilfe?

News Shop
24 Apr 2008

E-Shop-Entwicklung im Vorbeigehen war gestern

Das Programmieren immer komplexerer E-Shopping-Plattformen stellt auch an Software-Entwickler immer größere Herausforderungen. Früher konnte ein durchschnittlicher Web-Designer "das bisschen HL" in einem Online-Shop so nebenbei mitentwickeln. Spätestens seit der Einführung verschiedener Template-Technologien sind die Ansprüche an die Programmierfähigkeiten enorm gestiegen, um dynamische Inhalte und Workflows in effizient nutzbaren Webshops umzusetzen.

Insbesondere bei der Entwicklung grafischer Benutzeroberflächen beobachten wir die wachsenden Anforderungen an das Know-how der Programmierer. Der Grund: immer komplexere Darstellungsvarianten, optische Spielereien und der damit einhergehende Technologieshift. Die Programmierung von Webshop-Oberflächen entwickelt sich mittlerweile zu einem echten Aufwandstreiber.

Darüber hinaus geht auch im E-Shop-Sektor der Trend zu aufwendigen Flash-basierten Frontends. Einige Kreative träumen sogar von der Full-Flash-Variante. Wir bezweifeln allerdings, dass sich derartig aufwendig programmierte Sites zu echten “Hard-Selling-Sites“ entwickeln. Einen guten Mittelweg haben wir beispielsweise für den Online-Shop von www.mediamarkt.nl gefunden: In enger Absprache mit der Designagentur www.advance.nl wurden dynamische Flash-Elemente in eine STRUTS-basierte Template-Technolgie eingebettet. Sämtliche Produktdaten kommen dabei natürlich zur Laufzeit aus der Shop-Datenbank.

Eine dynamische Oberflächenentwicklung ist allerdings auch mit modernen JavaScript-Frameworks möglich. Das DOJO-Framework setzen wir aufgrund seiner schieren Größe eher für Web-basierte Backofficetools ein, beispielsweise für das Shopmanagement. Für die Frontend-Programmierung bauen wir dagegen auf Bibliotheken wie PROTOTYPE oder MOOTOOLS. PROTOTYPE wird beispielsweise beim Frontend von www.50beste.de verwendet, MOOTOOLS kommt unter anderem auf der Webshop-Oberfläche von xxx zum Einsatz. Dabei  leistet novomind sich bei der Entwicklung bewusst den "Luxus" verschiedener Frameworks für ähnliche oder gar gleiche Aufgaben. Es ist noch längst nicht klar, welches Framework das ultimativ Beste sein wird. Denn die Dynamik der Entwicklung grafischer Benutzeroberflächen spiegelt sich natürlich auch in den möglichen Frameworks selbst wieder. Allerdings macht gerade diese permanente Erneuerung die web-basierte Softwareentwicklung so interessant für uns.