Brauchen Sie Hilfe?

Shop News
29 Apr 2008

Deutsche Online-Shopper meiden das Risiko

70 Prozent aller Internet-Käufer sichern ihre Kaufentscheidungen mehrfach ab Spontane Lustkäufe sind die Ausnahme
Deutsche Internet-Käufer sind keine Online-Abenteurer
Spannende Trends entdecken, Abwechslung zum Alltag und trotz gelegentlicher Fehlkäufe begeistert Schnäppchen jagen - derartige Abenteuer suchen nur zwei von zehn Online-Shopper in Deutschland. Lust am Spontankauf empfindet sogar nur jeder sechste Internetkonsument. Und die pure Neugierde oder die Begeisterung für besonders innovative Produkte reizt weniger als neun Prozent der hiesigen Käufergemeinde. Während das Internet erwachsen wird, verhalten sich dessen Nutzer offenbar immer abgeklärter und sind seltener bereit, Risiken beim virtuellen Bestellen einzugehen. Gänzlich auf der Strecke bleibt die Anziehungskraft des virtuellen Raumes dennoch nicht: 46 Prozent der Käufer genießen die dynamische Veränderung des Produktangebots im Internet. Die Auswahl des Filialhandels nehmen sie demgegenüber als vergleichsweise statisch wahr. Zudem erleben immerhin 36 Prozent der Shopper das Abschicken einer Onlinebestellung als emotionale Belohnung – eine Form des Lustkaufs, die in virtuellen wie in realen Einkaufsmeilen anzutreffen ist. Zu diesen Ergebnissen kommt die Studie "Käufertypologien im Internet - Umsatzstimulation durch erfüllte Kaufmotive" von der novomind AG in Kooperation mit wiwo.de und handelsblatt.com. Größte Risiko-Bereitschaft bei "jungen Lustkäufern"
Im Vergleich verschiedener Käufertypen zeigt die Studie, wie unterschiedlich die Genuss- und Risikomomente beim virtuellen Shoppen wirken. Am stärksten ausgeprägt ist die Risikobereitschaft bei so genannten „jungen Lustkäufern“. Das Kaufverhalten dieser Gruppe ist dominiert durch das Bedürfnis, sich mit den Bestellungen im Internet zu belohnen. Dafür ist der junge Lustkäufer etwa doppelt so risikobereit wie der risikoscheuste Käufertyp: der so genannte "ausgeglichene E-Shopping-Profi". "Ausgeglichene E-Shopping-Profis" meiden das Risiko
Rund 20 Prozent aller deutschen Internet-Einkäufer zählen als "ausgeglichene E-Shopping-Profis". Die Gruppe ist damit etwa vier Mal so groß wie die der risikobereiten Lustkäufer und stellt die insgesamt zweitgrößte Gruppierung in der aktuellen Käufertypologie. Das Kaufverhalten dieser Gruppe ist dominiert durch das Bedürfnis, die eigene Kaufentscheidung durch Drittmeinungen von anderen Kunden oder durch Produktbewertungen abzusichern. Zugleich legt dieser Käufertyp besonderen Wert darauf, eigenständig und anhand ausgewogener Informationen Produkte zu vergleichen und zum Kauf auszuwählen. Dabei ist das Bedürfnis nach Selbstbelohnung per Online-Bestellungen bei den E-Shopping-Profis etwa drei Mal schwächer ausgeprägt, als bei den jungen Lustkäufern. Zudem nutzen die ausgewogenen Profis den virtuellen Einkauf nur rund halb so häufig mit Hintergedanken an soziale Bindung. novomind AG:
Innovative Software für professionelle Kundenkommunikation und Internetsysteme
Der Geschäftsbereich novomind Services ist spezialisiert auf moderne Softwarelösungen für den elektronischen Distanzhandel (E-Commerce). Beratung, Realisierung und Betriebsunterstützung in den Bereichen eShop, PIM und Marktplatzintegration führen bei den Kunden von novomind zu maßgeschneiderten E-Commerce-Lösungen – herstellerunabhängig, individuell und erfolgreich.
Integrationsfähigkeit, Skalierbarkeit und Verfügbarkeit der Systeme stehen dabei ebenso im Fokus wie ein pragmatisches Projektmanagement und schnelle Softwareentwicklungszyklen.
Technologiepartner von novomind sind u.a. Intershop, IBM, Oracle und hybris.
Zu den Kunden von novomind gehören u.a. Der Club Bertelsmann, buecher.de, Otto-Group, Mexx, Ernsting’s family, Media-Saturn, s.Oliver und Weltbild.
Zum Leistungsportfolio der Geschäftseinheit Products gehört die novomind Self Service Suite. Das Softwarepaket enthält alle für ein Customer Service Center notwendigen Kommunikationsmodule auf Basis einer zentralen Wissensdatenbank.