Brauchen Sie Hilfe?

Stories
06 Mär 2020

Das Chamäleon. Oder wie alles begann…


März 2000: In Deutschland herrschte Goldgräberstimmung. Der Boom der Internet-Startups war auf seinem Höhepunkt angekommen, der „Neue Markt“ versprach unendliche Möglichkeiten – am 10. März erreichte der Nemax (Neuer Markt Index) seinen Zenit. Dass nur jeder zehnte Haushalt überhaupt einen Internetanschluss besaß und einige der Goldgräber gerade einmal das @-Zeichen richtig herum schreiben konnten, schien niemanden zu stören. Dann begann der Absturz: Viele Internet-Firmen verschwanden wieder von der Bildfläche, darunter Leuchttürme wie Kabel New Media, Brokat oder Netlife. Dem Goldrausch folgte der große Kater.

Inmitten dieser Umbruchzeit startete die novomind AG: Am 1. März 2000 haben wir in der Bramfelder Straße 121 den operativen Betrieb aufgenommen – Weil wir noch keine Büromöbel hatten, musste jeder von zuhause seinen eigenen Bürostuhl und Tisch mitbringen. Startup Feeling.

Unsere Köpfe waren voller visionärer Software-Ideen für elektronischen Kundendialog durch Avatare, Chatbots & Co.

Wir wollten nicht weniger als die ganze Welt mit unseren intelligenten Software-Lösungen „erobern“. Das erste Produkt hieß deshalb auch novomind iQ. Wir legten gleich so zielstrebig los, dass einer unserer Investoren tatsächlich die geringe Burn Rate anmahnte – wir sollten doch bitte mehr Geld ausgeben…

Die Zeit drehte sich rasend schnell. Es galt der Satz: Ein Kalenderjahr sind sieben Internetjahre. Unternehmen wie Facebook, Youtube, Twitter und Netflix gab es noch nicht. Auch kein iPhone. Die großen Ideen und Plattformen steckten noch in den Köpfen der Visionäre, Strategen und Entwickler. Mit ihrem Durchbruch begann die echte weltweite Vernetzung. Und wir waren mittendrin. Wie ein Chamäleon: immer bereit uns an Veränderungen anzupassen. Mit kühlem Kopf und voller Innovationskraft. Darin liegt unsere DNA begründet: novomind kombiniert künstliche Intelligenz mit kreativem Entwicklergeist. Technologie made in Hamburg. Und das alles begann vor 20 Jahren, im März 2000.

Peter Samuelsen